Empfehlung war überfällig / Fliegen ohne Vorsichtsmaßnahmen gefährlich / Wirtschaftliche Erwägungen dürfen Gesundheitsschutz nicht außer Kraft setzen / Notfalls gesetzliche Vorgaben


Die europäischen Behörden für Luftsicherheit (EASA) und das europäische Zentrum für Prävention und Bekämpfung von Infektionskrankheiten (ECDC) haben Empfehlungen für die Vermeidung von Covid-19 Infektionen in Flugzeugen herausgegeben. Die Passagiere sollen demnach Masken tragen und auch im Flugzeug soll Abstand gelten. Dazu soll, wie es heißt, möglichst ein Sitz pro Reihe oder jede zweite Reihe im Flugzeug freigelassen werden. Der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten), Dr. med. Peter Liese, begrüßte die Empfehlung mit Nachdruck. "Diese Empfehlung war überfällig. Ich finde es völlig unverhältnismäßig, dass wir Restaurantbesitzern, Fitnesstudiobetreibern und anderen die Arbeit nur unter strengen Auflagen und mit dem nötigen Abstand zulassen, dass die Fluggesellschaften aber nach wie vor die Möglichkeit haben die Maschinen bis auf den letzten Platz zu besetzen.

Sehr gute Nachricht für Patienten / Wirkungen und Nebenwirkungen weiter aufmerksam beobachten

Die Europäische Arzneimittel-Agentur plant kurzfristig eine bedingte Marktzulassung für die Behandlung von Covid-19 mit dem Antivirusmittel Remdesivir. Dies erklärte der Direktor der Europäische Arzneimittel-Agentur Guido Rasi auf eine Frage des gesundheitspolitischen Sprechers der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP, Christdemokraten) Dr. med. Peter Liese bei einer Anhörung im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit des Europäischen Parlamentes. Eine bedingte Marktzulassung bedeutet, dass das Medikament nach Einschätzung der Experten wahrscheinlich wirksam und ne¬ben¬wir¬kungs¬arm ist, dass man aber im Rahmen der Behandlung weiterhin genau untersuchen muss, ob diese Annahme stimmt.

Brauchen klimafreundliche Lebensmittelproduktion, aber keine unnötigen Belastungen für Bauern

Heute wird die Europäische Kommission sowohl ihre Biodiversitätsstrategie als auch die sogenannte Farm-To-Fork-Strategie vorstellen, beide Teil des Green Deals. Die Strategien zielen darauf ab, die biologische Vielfalt in Europa zu schützen und die Lebensmittelproduktion nachhaltiger zu gestalten. „Mehr denn je hinterfragen viele Menschen die Umweltauswirkungen der Lebensmittel auf ihren Tellern. Für Produzenten und Landwirte ist es jetzt eine Chance, die Lebensmittelproduktion nachhaltig und transparenter zu gestalten. Verbraucher sollen den Prozess der Lebensmittelproduktion nachvollziehen können. Aber wir müssen dies in ausgewogener Weise tun“, so der umweltpolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP, Christdemokraten), Dr. Peter Liese.

Warnung vor zu schnellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen/ Klare Priorität für Gesundheit bei den EU-Finanzen / Einsatz von digitale Lösungen wie Apps und Armbänder zur Kontrolle von Corona

Im Zuge der Coronakrise ist der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten), Dr. med. Peter Liese, vorübergehend wieder in seinen ursprünglichen Beruf zurückgekehrt, um das Gesundheitssystem für den Fall, dass Deutschland vom Coronavirus ähnlich hart getroffen worden wäre wie Italien, zu entlasten. Dies taten ihm die liberale Abgeordnete Chrysoula Zacharopoulou (Griechenland/Frankreich) und der Sozialist Manuel Pizarro (Portugal) gleich.

Aufgrund ihrer Erfahrungen in den letzten Wochen und nach zahlreichen Gesprächen mit Ärztekollegen und anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen haben die drei Europaabgeordneten nun ein Forderungspapier veröffentlicht, um der Gesundheitspolitik einen höheren Stellenwert einzuräumen. „Wenn man jemandem zum Geburtstag oder zum Jahreswechsel „Alles Gute“ wünscht, auch schon vor der Corona-Krise, dann ist der letzte Satz oft der gleiche: "Vor allem Gesundheit". In Zeiten der Corona-Krise ist dieser Wunsch noch wichtiger als sonst. Leider haben die Mitgliedstaaten und auch viele Europapolitiker diese Priorität nicht immer entsprechend verfolgt. Es ist höchste Zeit, dass jetzt zu ändern. Daher habe ich mich mit meinen beiden Kollegen aus unterschiedlichen Ländern und Fraktionen zusammengeschlossen, um gemeinsam unsere Position darzulegen“, so Peter Liese. In dem Papier fordern die Ärzte und Europaabgeordnete unter anderem bei der Rücknahme der Corona-Maßnahmen vorsichtig walten zu lassen und Schritt für Schritt vorzugehen. „Die Bedrohung des Coronavirus ist noch nicht vorbei. Im Gegenteil, eine zweite Welle ist sogar sehr wahrscheinlich und wir sollten die Grenzen unseres Gesundheitssystems nicht austesten“, so die drei Ärzte und Europaabgeordnete.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen